Standort: Thomas Kastura :: Rezensionen :: Paul Auster: Mr. Vertigo

Navigation - Standardansicht.


Paul Auster: Mr. Vertigo

Die Geschwindigkeit, mit der Paul Auster seine Bücher schreibt, kann einem den Atem verschlagen. Nach frühen Gedichten (1970-1979) und einigen Erzählungen veröffentlichte er seit 1985 acht Romane. Dazwischen drehte er mit Wayne Wang zwei Filme, Smoke und Blue in the Face . Keine Frage: Auster hat den Dreh raus. Mit der New York-Trilogie (1985-86) stieß er auf eine literarische Funktionsformel, die er zum seriellen Patent raffinierte. Es ist die prima und zugleich ultima materia der Postmoderne: einfache Sprache und ungewöhnliche Plots für die breite Leserschaft, fraktale Motivschleifen und Intertext-Algorithmen für akademische Tüftler.

Mediengewandte Vielschreiberei ruft hierzulande schnell Skeptiker auf den Plan. Ist Auster aus seiner immensen Produktivität ein Vorwurf zu machen? Immerhin gelang ihm der Durchbruch erst mit 38 Jahren, und der Weg, den der 1947 geborene Brooklyner bis dahin zurücklegte, war steinig.

Von seinen frühen Gedichten, hermetischen Kopflastigkeiten in kleiner Auflage, distanziert sich Auster heute. Unnötigerweise, denn es spricht für den Amerikaner, zuerst die hohe Schule geballter Sprachreflexion durchlaufen zu haben, um danach jenen selbstverständlich wirkenden, unbekümmerten Erzählton zu kultivieren, der ihn berühmt machte. Damit vollzog er im eigenen Werk einen Epochensprung, der ihn von Celan über Kafka zu sich selbst führte.

Austers jüngster Roman "Mr. Vertigo" ist nicht sein dickster, aber sein bester. Dieser Eindruck wiederholt sich übrigens bei jedem neuen Auster. Warum das so ist? Offenbar ist es dem Autor gelungen, seinen Stil nicht nur zu finden, sondern zu perfektionieren. Auch stofflich besitzt er ein Sensorium für aktuelle Entwicklungen. Während die Romane der Achtziger noch mit Einzelgängerfiguren ihr Spiel treiben und einen Hang zum Endzeitlichen haben, markiert "Die Musik des Zufalls" (1990) einen Wechsel zur gesellschaftlichen Parabel. Außerdem sind die Geschichten, die Auster im Laufe der Jahre aneinandergereiht hat, jedesmal so kraftvoll und fesselnd (und immer etwas merkwürdig), daß man sich ihnen kaum entziehen kann.

"Mr. Vertigo" ist vergleichsweise konventionell erzählt. Die Künstlichkeit der früheren Romane, die sich häufig in gleitender Perspektivik niederschlug, weicht dem linearen Rückblick. Künstlich ist an dem neuen Buch nur der Kern des tragfähigen Plots: ein kleiner Junge lernt fliegen. Walt der Wunderknabe, wie er bald genannt wird, schwebt frei in der Luft, er beherrscht die Kunst der Levitation, die man z.B. auch indischen Yogis zuschreibt.

Die Geschichte beginnt 1924 in St. Louis. Aus der Sicht Walter Rawleys entfaltet sich eine abseitige Variante des amerikanischen Traums. Als Gassenjunge schließt er einen sinistren Pakt: Meister Yehudi, ein Spinoza lesender ungarischer Jude, will ihm in drei Jahren das Fliegen beibringen. Da Walt nichts zu verlieren hat, geht er auf das Angebot ein und gerät in "höchst spirituelle Angelegenheiten". Auf einer Farm in Kansas lernt er die Levitation, nachdem er eine Reihe mystischer Abhärtungsrituale (u.a. wird er lebendig begraben) durchlaufen hat. Erst als er eine Stufe völliger Selbstentäußerung erreicht, hebt sein Körper vom Boden ab.

Es folgt die Karriere des Wunderknaben, der knapp einem Massaker des Ku-Klux-Klan entkommt und mit seinem Mentor/Manager Meister Yehudi quer durch Amerika tourt. Rasch erzählt Auster den ersten erfolgreichen Auftritt Walts herunter, als ob ihm diese Sensationseffekte peinlich wären. Mit dem Börsenkrach von 1929 ist auch der Aufstieg Walts zuende: Seine Pubertät hat unerwünschte Nebenwirkungen auf die Überwindung der Schwerkraft - nach jedem Auftritt befallen ihn unerträgliche Schmerzen, die "Höhenangst" (Vertigo) setzt ein. Überdies wird er von seinem "bösen" Onkel Slim verfolgt, einem kleinen Ganoven, der den Neid der rabiaten Massen verkörpert. Nach einem Raubüberfall, für den sich Walt bitter an Slim rächen wird, nimmt sich der schwerverletzte, aber schon totkranke Yehudi das Leben. Das Wunderkind landet wieder auf der Straße und baut sich langsam eine neue, nunmehr realistische Zukunft auf. Als Mafioso eröffnet er in Chicago den Nachtclub "Mr. Vertigo". Schließlich begräbt Walt den Traum vom schnellen Geld und wird nach dem Zweiten Weltkrieg bürgerlich. Im Rentenalter und damit in der Gegenwart angelangt schreibt er ein Buch über sein Leben. Er kommt zu dem Schluß, daß jeder Mensch in der Lage sei, "sich vom Boden zu lösen und in der Luft herumzuschweben".

Man mag bei Auster zur Überinterpretation neigen - manchmal ist eine gute Geschichte eben nur eine gute Geschichte. "Mr. Vertigo" muß jedoch mit größter Vorsicht behandelt werden. Zwar gibt sich Walt als Erzähler ganz unkompliziert, häufig auch vulgär, aber das ist alles Handwerk, gehört zur Kulisse. Zur Routine sind bei Auster inzwischen auch eine Reihe vielfach variierter Topoi geworden: die Vater-Sohn-Problematik, das Doppelgänger-Motiv (auch Walts Namensvetter Sir Walter Raleigh ist ein tragischer Abenteurer), der Wechsel zwischen geschlossenen und offenen Räumen (nach der ländlichen Klausur folgt die Wanderschaft bzw. das Roadmovie), die Wildnis als Ort der Bedrohung (Gefahr zieht immer fern der Großstädte herauf, im sog. Wilden Westen, wo die Menschen einfältig und skrupellos sind) sowie der Zufall als entscheidender Handlungsfaktor. Letzterer ist das Signum der Auster-Prosa, in der alle Wendepunkte auf kontingente Ereignisse zurückgehen. Der Zufall, Motor eines jeden Schicksals, erweist sich dabei als Eingriff höherer Mächte, als gnostische Erfahrung der Identität von Leben und Leiden, die sich auch in der stufenweisen Fluginitation offenbart.

Walts Aufstieg zum Wunderknaben ist die interessanteste Metapher in Austers Werk. Ihre autobiographische Deutung liegt so nahe, daß man sie fast übersieht: Fliegen ist Schreiben, und Walts Rückblick ist nichts anderes als Austers Resumé seiner eigenen Schriftstellerlaufbahn, freilich mit anderem Ausgang. Walts Selbsteinschätzungen lassen sich als versteckte Poetologie Austers lesen: Nachdem das Brimborium der ersten Auftritte beim Publikum nicht ankam, entschließt sich der Junge zu einer schlichteren Präsentation in Bluejeans und Karohemd. "Mir schwebte was Modernes vor, was mit Köpfchen, elegant und direkt". Bald versteht sich Walt als Künstler, als "echter Schöpfer, der nicht weniger für sich selbst auftrat als für andere", und der dem Ideal einer Kunst für alle anhängt: "Meine Nummer kam überall an, sie verblüffte jeden, ob reich oder arm". Dem Genie wird das Außerordentliche zur Daseinsform, als Mensch existiert Walt nur, "wenn er in der Luft schwebte". Innovation liegt für ihn nicht im Akt des Fliegens an sich, sondern in der kalkulierten Variation, deren wichtigste Elemente "Form und Zusammenhang, Struktur, Rhythmus und Überraschungsmomente" sind. Walts späte Einsicht besteht darin, daß man die "hochtrabenden" Stufen der Ausbildung überspringen könne und nur "genügend harte Arbeit und Konzentration" investieren müsse. Wesentlich sei dabei die Verzweiflung und das Bewußtsein, "daß der Himmel dein einziger Freund ist".

Wenn Austers Literatur auch auf die Vermittlung zwischen Elite und Masse zielt, enthält sie doch - wie die Postmoderne - einen Schuß Eskapsismus. Im Mittelpunkt steht der Autor, der sich selbst unterhält und damit auch erhält. Man folgt dem New Yorker gerne auf diesen Weg, denn abheben wird er wohl nicht. Walts Worte sind die seinen und zugleich die des Lesers: "Bei manchen Stellen lachte ich, bei anderen heulte ich, und was kann man mehr von einem Buch verlangen, als daß es einem solche Wonnen und Schmerzen bereitet?"

© Thomas Kastura

Die Rezension erschien unter dem Titel "Ein kleiner Junge lernt fliegen" im Rheinischen Merkur vom 12.1.1996


Paul Auster: Mr. Vertigo.
Aus dem Amerikanischen von Werner Schmitz.
Reinbek: Rowohlt 1997. 320 Seiten. 8,90 €


Kaufen Sie dieses Buch hier